Studie zur Persönlichen Assistenz

BlogKeine Kommentare

Studie zur Persönlichen Assistenz
In diesem Blogeintrag möchten wir eine Studie aus Norwegen aufgreifen, die im Auftrag von ULOBA (Organisation zum selbstbestimmten Leben in Norwegen) vom unabhängigen und internationalen Beratungsunternehmen Pöyry durchgeführt wurde.

Die Studie aus Norwegen zeigt, dass persönliche Assistenz auch wirtschaftlich sehr sinnvoll ist und dass Persönliche Assistenz die einzige Möglichkeit ist, die Wege für Beschäftigung und soziale Teilhabe eröffnet. Bei Entscheidungen von Ämtern und Sozialträgern, wie vielen Menschen mit Behinderung persönliche Assistenz genehmigt wird und wie viel Assistenzstunden bewilligt werden, spielen wirtschaftliche Faktoren natürlich eine wichtige Rolle.

Dass Menschen mit Persönlicher Assistenz mit ihrer Situation zufrieden sind ist bekannt und wird in der Studie nur nochmal bestätigt.
Darüber hinaus liefert die Studie jedoch auch die Erkenntnis, dass die Persönliche Assistenz einen deutlichen Effekt auf die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen und die ihrer direkten Familienangehörigen hat.

Bessere Lebensqualität

Für die Studie wurden Menschen mit Persönlicher Assistenz und Eltern von Kindern mit persönlicher Assistenz befragt. Alle sagen, dass die Persönliche Assistenz für ihre persönliche Lebenssituation und die ihrer Familienangehörigen wichtig ist. 95 % sagten, dass Persönliche Assistenz von sehr großer Wichtigkeit für ihre tägliche Lebensqualität ist.

Die Studie zeigt, dass Persönliche Assistenz in den meisten  Fällen in gewünschter Weise funktioniert und die  Persönliche Assistenz die Möglichkeit der sozialen Teilhabe, beruflichen Beschäftigung, harmonischem Familienleben  und einer unabhängigen und selbstbestimmten Existenz gewährleistet.

In vielen wichtigen Bereichen des Lebens gibt es keine alternativen Unterstützungsformen zur Gewährleistung des Hilfebedarfs. Das tägliche Leben der jeweiligen Person wäre zu stark eingeschränkt und viele Aufgaben könnten nicht bewältigt werden. Familienangehörige, oder kostenpflichtige Dienste müssten dann einspringen.

Weniger Aktivität ohne die Persönliche Assistenz

Die Studie legt dar, dass ihre die Persönliche Assistenz in viele Bereichen des Lebens die Aktivität drastisch reduziert sein würde:

  • die Teilhabe und das Leben in der Gesellschaft wäre um etwa 32% reduziert
  • Ausbildung und Beschäftigung wären um ungefähr 70% reduziert
  • Tätigkeiten innerhalb der Familie würden um circa 60% sinken
  • die Freizeitaktivität wäre um 35% weniger
  • diverse Aufgaben blieben zu etwa 30% unerledigt
  • politische Arbeit und Aktivitäten in anderen Organisationen wären um 40% reduziert

Die Persönliche Assistenz spart Geld und ermöglicht eine stärkere Beteiligung

  • 25% der befragten Personen sagen, dass sie einen regulären Arbeitsplatz haben. Etwa die hälfte davon in Vollzeit
  • 70% der berufstätigen glauben, dass sie ohne die persönliche Assistenz keine Arbeit hätten. Die verbleibenden glauben, dass sie weniger arbeiten könnten. Ebenso wären auch Familienmitglieder beruflich weniger aktiv, wenn das behinderte Familienmitglied keine Persönliche Assistenz hätte.
  • Der Anteil derer, die unabhängig von ihren Eltern in einer eigenen Wohnung lebten, stieg von 60% ohne Persönliche Assistenz auf 80% mit Persönlicher Assistenz.
  • Alle Befragten sagten aus, dass die Notwendigkeiten für verschiedene Arten von medizinischer Hilfe deutlich gesunken sei, seitdem sie Persönliche Assistenz haben. Eine Kostenersparnis und somit ein wirtschaftlicher Gewinn.
  • Der Druck auf Serviceanbieter wie z.B Assistenzdienste sei auch verringert, da persönliche Assistenten in der Regel nicht aus dem Sektor der medizinischen Pflegeberufe rekrutiert würden.

 

Anmerkung: Die komplette und im Original mehrseitige Studie ist im Internet leider nicht mehr verfügbar. Wir haben aber bereits danach angefragt und hoffen, diese in den kommenden Tagen zu erhalten. Wenn Ihr also Interesse daran habt, könnt ihr uns gerene dazu kontaktieren.

Link zur Studie: http://enil.eu/news/new-norwegian-report-shows-that-personal-assistance-is-profitable-from-a-socio-economically-perspect/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Oben